/Tag:schlaf

März 2018

Schimmel auf der Matratze verhindern

Wer einmal unter Schimmelbefall im Schlafzimmer gelitten und mühsam Stockflecken bekämpft hat oder unter Umständen sogar die Matratze wegschmeißen musste, möchte ein erneutes Aufkeimen dieses Ärgernis um jeden Preis verhindern. Doch wie entsteht eigentlich Schimmel auf der Matratze? Die Hauptursache ist, um es kurz und knapp zu machen: Feuchtigkeit! Ein Teil davon wird über den Atem an die Raumluft abgegeben. Hinzu kommt, dass wir während des Schlafs jede Nacht etwa einen halben Liter Flüssigkeit verlieren. Der Schweiß sickert durch den Pyjama Nacht für Nacht in die Matratze. Wenn sich über einen langen Zeitraum die Feuchtigkeit im Bett sammelt, entsteht Schimmel. ? Mattresses of Berlin sammelt auf Instagram Bilder von lieblos ausrangierten Matratzen. Und hat am 09.06.2017 den ersten World Mattress Day ins Leben gerufen, um die ausrangierten Schätze ein wenig mehr zu ehren. Wie kann die Ablagerung von Feuchtigkeit verhindert werden? Eine gute Luftzirkulation ist das A und O. Bettgestell, Matratze und Lattenrost sollten eine beständige Durchlüftung zulassen. Dementsprechend werden wir häufig gefragt, ob Boxspringbetten auf Grund ihres geschlossenen Systems besonders anfällig für Schimmel sind. Ein echtes Boxspringbett besteht aus einer Box mit Unterfederung und einer darauf liegenden Taschenfederkernmatratze, meist ergänzt durch einen darauf liegenden Topper. Durch die Hohlräume der Federn in Box und Matratze werden diese grundsätzlich sehr gut belüftet. Leider kommt es immer wieder vor, dass die Box des Bettes durch nicht optimal geeignete Materialien geschlossen wird. So finden sich in manchen Boxspringbetten durchgehende Holzplatten oder dicke Stoffe an der Unterseite, die die notwendige Luftzirkulation verhindern. Genauso schlecht ist es für die Belüftung, wenn das Bett nur sehr flache Füße oder einen Bettkasten zum Verstauen von Bettwäsche hat. Achten Sie also beim Kauf Ihres Boxspringbettes unbedingt auf die Beschaffenheit der verschiedenen Lagen und lassen Sie sich das Innenleben genau zeigen.   Hier sind die 6 besten Tipps, um Schimmel im Bett vorzubeugen und gesund zu schlafen: Wenn Sie ein Bett haben, das nicht optimal durchlüften kann, können Sie mit ein paar einfachen Methoden versuchen, Schimmelbildung zu verhindern: Lüften Sie täglich Ihr Schlafzimmer. Ideal sind morgens nach dem Aufstehen und abends vor dem Schlafengehen jeweils 10-15 Minuten. Seien Sie nicht zu ordentlich, wenn Sie morgens das Haus verlassen. Anstatt das Bett zu machen und womöglich noch eine Tagesdecke darüber zu legen, schlagen Sie lieber die Bettdecke zurück und lassen Luft an Bettwäsche und Matratze. Wenn Sie ein Bett haben, in dem die Luft nicht zirkulieren kann, sollten Sie die Matratzen von Zeit zu Zeit wenden oder sogar an der frischen Luft auslüften lassen. Wenn Sie Matratzen mit einem abnehmbaren Bezug haben, reinigen Sie diesen regelmäßig. Wenden Sie Ihren Topper alle 3 Monate und lassen Sie ihn wie die Matratze richtig auslüften. Wenn Sie möchten, können Sie Ihr Bett und die Matratze mit der Polsterdüse Ihres Staubsaugers regelmäßig von Staub befreien.  

Januar 2018

Schlank im Schlaf

Lebkuchen, Marzipan, Christstollen und üppige Weihnachtsessen – es war einfach alles unglaublich lecker. Aber jetzt ist es an der Zeit, sich von den angefutterten Kilos zu verabschieden!   Weniger Schlaf, mehr Gewicht Jeder weiß, dass Bewegung und eine ausgewogene Ernährung wichtig für unsere Gesundheit und ausschlaggebend für unser Körpergewicht sind. Aber wussten Sie schon, dass Schlaf auch dazu zählt? Einfacher geht es ja wohl nicht. Vor allem jetzt bei dem kalten Wetter sollte es nicht besonders schwer fallen, sich etwas länger als sonst unter die warme Decke zu verkriechen. Untersuchungen aus den USA (Spaeth et al. 2013) zeigen, dass Menschen, die innerhalb einer Woche weniger geschlafen haben, bis zu einem Kilo an Körpergewicht zunehmen im Vergleich zu einer Gruppe Menschen, die mehr geschlafen hat. Je weniger Sie schlafen, desto mehr Essen Sie Eigentlich eine ganz einfache Erklärung: wer länger wach ist, hat mehr Zeit zum Essen. Vor allem abends gönnt man sich nach dem Abendessen gerne noch den ein oder anderen Snack in Form von Chips, Nüssen, Schokolode oder Eiscreme. Lecker – aber für den Körper nicht notwendig.   Wenig Schlaf, stärkeres Hungergefühl Eine andere Ursache für die Gewichtszunahme bei wenig Schlaf ist, dass der Körper das Gefühl des Energiemangels kompensieren möchte, indem er die Kalorienzufuhr erhöht. Eine im Jahr 2016 durchgeführte Studie (Hanlon et al. 2016) zeigte diesen Zusammenhang deutlich auf. Schlafmangel verursacht ein erhöhtes Niveau an Hormonen, das Sie hungrig macht. Das bedeutet, dass Sie unbewusst und unnötig mehr essen. Schlafen Sie sich schlank Untersuchungen unter Zwillingen (Watson et al. 2012) haben gezeigt, dass es einen genetischen Zusammenhang zwischen Schlafdauer und Körpergewicht gibt. Aber die gleiche Forschung hat auch gezeigt, dass Sie einen großen Einfluss darauf haben, wie lange Sie schlafen und damit Ihr Körpergewicht.   Aber wie bei allem anderen, treffen Sie Ihre eigenen Entscheidungen selbst. Es ist das gleiche wie beim Sport, nicht jeder hat die Fähigkeit, ein Spitzensportler zu sein, aber jeder kann gesund trainieren. Auch wenn es im ersten Moment vielleicht seltsam klingt – mehr Schlaf ist also tatsächlich gut für die Figur.

Dezember 2017

Ein kurzes Nickerchen um die Batterien aufzuladen

Ein Nickerchen machen? Für kleine Kinder und ältere Menschen ist das etwas ganz Normales. Aber wie häufig machen Sie eine kleine Auszeit und schließen die Augen? Die Siesta ist ein fester Bestandteil der spanischen Kultur. Die Japaner nutzen jede Gelegenheit zum sogenannten Inemuri – was so viel bedeutet wie Schlafen in der Öffentlichkeit, während man offiziell etwas anderes tut. Hier bei uns wird dem Schlaf am Tag nicht viel Bedeutung beigemessen. Aber viele Top Athleten machen tagsüber ein kleines Nickerchen. Wir empfehlen Ihnen das gleiche! Es verbessert Ihre Kreativität und Ihre Leistungsfähigkeit. Wir haben ein paar Tipps, wie Sie das meiste aus einem Powernap herausholen können. Die Vorteile des kurzen Schlafes Sie müssen wirklich schlafen, um von den körperlichen, mentalen und emotionalen Vorteilen eines Powernaps zu profitieren. Einfach nur mal schnell hinlegen und die Augen zu machen zählt nicht. Ein richtiger Powernap kann Ihnen tatsächlich mehr Schwung für den Rest des Tages geben. Eine Untersuchung unter Fluglotsen hat gezeigt, dass die Reaktionszeit sich nach einem Powernap wesentlich verkürzt (Signal et. al. 2009). Eine weitere Untersuchung ergab, dass Sie sich durch einen Powernap besser an Dinge erinnern, die Sie gerade gelernt haben. Nach einem Powernap lässt es sich sogar leichter Jonglieren (Morita et. al., 2016). Die richtige Powernap Dauer Wir alle kennen das kleine Tief nach dem Mittagessen. Damit antwortet der Körper auf ganz natürliche Weise auf die Mahlzeit, nach der man sich etwas müde fühlt. Nutzen Sie diese Zeit für einen Powernap. Stellen Sie sicher, dass Sie sich hinlegen können. Dies ist unsere übliche Schlafposition, die ergonomisch viel besser und bequemer ist als ein Nickerchen im Sitzen. Verdunkeln Sie den Raum. So steigern Sie die Melatonin Produktion in Ihrem Körper und können schneller einschlafen. Eine kühle und ruhige Umgebung ist ebenfalls von Vorteil. Das perfekte Timing Menschen berichten häufig, dass sie sich nach einem kurzen Schlaf noch müder fühlen als zuvor. Das sollte natürlich nicht sein. Dies passiert, wenn man zum falschen Zeitpunkt aufwacht. Dazu ist es wichtig, seinen Schlafrhythmus und die Schlafphasen zu verstehen, die ungefähr eineinhalb Stunden dauern. In diesen 90 Minuten gehen Sie durch einen kompletten Schlafprozess: vom leichten Schlaf zum Tiefschlaf und die REM-Phase, auch Traumphase genannt, wieder zurück in den leichten Schlaf. Wenn Sie während einer Tiefschlafphase aufwachen kann es passieren, dass Sie sich desorientiert und energielos fühlen. Definitiv nicht der beste Zeitpunkt zum Aufwachen. Sie können dies vermeiden, indem Sie maximal 20 Minuten schlafen und so vor der Tiefschlafphase aufwachen. Wenn Sie genügend Zeit haben, bietet sich natürlich eine komplette Schlafphase von 90 Minuten an. Der Turbo Nap Trinken Sie eine Tasse Kaffee und machen Sie direkt danach einen Powernap von 15 bis 20 Minuten. Es dauert circa 20 Minuten, bis der Effekt des Koffeins sich im Körper bemerkbar macht. Wenn Sie dann aufwachen, haben Sie den doppelten Vorteil des Powernaps in Verbindung mit Koffein! Die Tipps zum Powernap in Kurzform: Essen Sie vorher eine Kleinigkeit, aber vermeiden Sie Zucker. Stellen Sie sicher, dass Sie sich hinlegen können. Wählen Sie einen dunklen, ruhigen und [...]

November 2017

Kaltes Wetter? Dann kuscheln wir uns einfach länger ein!

Kennen Sie das Gefühl, dass Sie im Sommer mehr Energie haben und sich im Winter viel müder fühlen? Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass die Jahreszeiten den Schlafbedarf beeinflussen. Ihr Tagesrhythmus wird stark beeinflusst durch Ihre biologische Uhr. Diese Uhr befindet sich im Gehirn und ist verantwortlich dafür, dass man jeden Tag in etwa zur gleichen Zeit Hunger verspürt, sie kontrolliert die Körpertemperatur und lässt uns müde oder wach sein. Ihre biologische Uhr hat einen festen Rhythmus von circa 24 Stunden. Tageslicht Ihre biologische Uhr wird hauptsächlich durch das Licht gesteuert, das durch die Augen einfällt. Helles, blaues Licht verlangsamt die Produktion des Schlafhormons Melatonin und macht uns wach. Dies ist eine logische Erklärung dafür, dass wir uns im Sommer, wenn es länger hell und das Licht kräftiger ist, wacher fühlen als im Winter. Temperatur Unsere Umgebungstemperatur scheint ebenfalls Auswirkungen zu haben. Wir haben kürzlich Ergebnisse unserer Auping Better Days App mit Daten des Königlich Niederländischen Meteorologischen Instituts (KNMI) verglichen. Wenn wir die durchschnittliche Anzahl geschlafener Stunden pro Tag mit der an dem Tag herrschenden Durchschnittstemperatur vergleichen, können wir ganz eindeutig eine Verbindung erkennen: Je höher die Außentemperatur, desto weniger schlafen wir. Je kälter die Außentemperatur, desto länger schlafen wir. Eine Studie aus Afrika und Südamerika Dieses Phänomen hat auch eine kürzlich durchgeführte Studie (Yetish et al., 2016) unter indigenen Völkern in Afrika und Südamerika ergeben. Diese Menschen leben ohne jegliche Elektrizität und unterscheiden daher zwischen Tag und Nacht allein durch Tageslicht und Temperatur. Neben der Durchschnittstemperatur und der Menge an Tageslicht wurde festgehalten, wann Sie zu Bett gehen und wieder aufwachen. Die Studie ergab, dass sie im Winter bis zu eine Stunde länger schlafen als im Sommer. Die Umgebungstemperatur scheint sogar einen größeren Einfluss auf den Moment des Aufwachens zu haben als das Licht. Die Menschen wachten üblicherweise auf, bevor es draußen hell wurde, aber exakt zu dem Zeitpunkt, an dem die Temperatur begann anzusteigen. Kurz gesagt: Eine großartige Entschuldigung, um in der kalten Jahreszeit länger im Bett zu bleiben.